Code-Center
Keywords:
direktbuchung, code, iframe, script, view, klick, tracking
Deutsch Datum:
18.12.2013
verfügbare Sprachen:
English

Bei der Direktbuchung (Code-Center) wird einer Werbefläche ein bestimmtes Werbemittel direkt zugeordnet. In der Praxis taucht dieses Verfahren dann auf, wenn Buchungen an Dritte (Vermarkter/Webseiten) weitergegeben werden sollen und diese nicht mit rotierenden IFrames bzw. Scripten des AdServers arbeiten können. Mittels der Direktbuchung kann so für jedes Werbemittel eine valide Grafik- und eine Klick-URL erzeugt und an den Dritten weitergegeben werden.

Praxisbeispiel: Sie möchten eine Kampagne (und nur diese) an einen anderen Vermarkter weitergeben, damit dieser für zusätzliche Klicks sorgen kann. Dies kann auf zwei Wegen geschehen:

  1. Sie erstellen einen neuen User, neue Webseite und neue Werbefläche für diesen Vermarkter und bebuchen die Werbefläche entsprechend. Der Vermarkter erhält den normalen IFrame- bzw. Script-Code wie jeder normale Webmaster. Nachteil: Sofern die Kampagne über mehrere Werbemittel je Format verfügt, können diese vom Vermarkter nicht direkt angesprochen werden.
  2. Sie erstellen einen neuen User, neue Webseite und neue Werbefläche für diesen Vermarkter, gehen in das Code-Center und generieren separate URL's für diese Kampagne. Der Vermarkter erhält dann für diese Kampagne spezifische URLs für die Klick- und View-Zählung, Werbemittelauslieferung, Banner-URL usw.. Vorteil: Die Werbemittel-Dateien können direkt an den Vermarkter weitergegeben werden und dort direkt verlinkt werden.

Bitte beachten Sie: Die Auflistung der Grafik- und Klick-URLs geschieht ohne vorherige Prüfung. Bevor Sie diese weitergeben, sollten Sie entsprechend prüfen, ob diese auch wirklich zu den entsprechenden Grafiken führen - bei Popups wird etwa eine Grafik-URL angegeben, allerdings ist keine Grafik hinterlegt, die Grafik dient hier lediglich zum Viewtracking.

Bitte beachten Sie: Geben Sie Codes aus dem Code-Center an Dritte weiter (Ausnahme: Rotationscodes), geschieht keine Prüfung der Auslieferung. Ferner greifen Targeting, Frequency-Capping und sonstige Optimierungsmaßnahmen für diese Codes nicht. Viel mehr wird bei diesen Codes immer das jeweilige Werbemittel ausgeliefert, unabhängig vom Status der Kampagne oder den jeweiligen Einstellungen. Bei diesen Codes geben Sie die Kontrolle über die Auslieferung also an den Dritten weiter. Dieser muss dafür sorgen, dass die Auslieferung den gebuchten Maßstäben entspricht (Targeting einhalten, Frequency-Capping, gebuchtes Volumen erreichen).

Hinweis: Das Aktivieren der Checkbox "Codes: Prüfung auf Deaktivierung" fügt allen Codes den Parameter chc=1 hinzu wodurch kontrolliert wird ob die Werbefläche/Webseite/Werbemittel/Kampagne im Status deaktiviert sind. Nähere Infos siehe Hilfe zum Eintrag Parameter.